Nachricht

06.01.2021 |

Fleischatlas fordert grundlegenden Wandel in der Fleischindustrie

Fleisch
Fleisch: wie wurde es produziert? (Foto: CC0)

Ein grundlegender Wandel in der Nutztierhaltung und globalen Fleischproduktion ist bisher ausgeblieben – trotz Klimakrise und Skandalen in der Fleischindustrie. „Im Gegenteil: Massentierhaltung, Höfesterben, Futterimporte und Pestizideinsatz schreiten ungebremst voran“, warnen die Heinrich-Böll-Stiftung, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Le Monde Diplomatique in ihrem heute veröffentlichten „Fleischatlas 2021“. Die Broschüre bietet auf 50 Seiten und mit über 80 Grafiken eine aktuelle Faktensammlung zu Fleischproduktion und -konsum in Deutschland und weltweit. Die Herausgeber fordern von der Politik einen grundlegenden Umbau der Fleischproduktion und gezielte Strategien, um den Verbrauch mindestens zu halbieren. Der globale Fleischkonsum hat sich in den letzten 20 Jahren mehr als verdoppelt, schreiben die Autoren. Die Produktion ist zwar 2019 das erste Mal seit 1961 weltweit nicht gewachsen, sondern um 2% auf 325 Millionen Tonnen gesunken, doch das lag eher an der Afrikanischen Schweinepest als an einem Kurswechsel. Wenn dieser nicht eingeläutet wird, könnte die Produktion bis 2028 auf rund 360 Millionen Tonnen Fleisch im Jahr steigen. Schon jetzt entfallen auf die Tierhaltung 14,5% der globalen Treibhausgas-Emissionen und sie trägt zum Artenschwund bei. „Die industrielle Fleischproduktion ist nicht nur für prekäre Arbeitsbedingungen verantwortlich, sondern vertreibt Menschen von ihrem Land, befeuert Waldrodungen, Pestizideinsätze und Biodiversitätsverluste – und ist einer der wesentlichen Treiber der Klimakrise“, betont Barbara Unmüßig, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung.

Im Vorwort des Atlas mahnen die Herausgeber: „Im Jahr 2015 haben sich die Staats- und Regierungschefs der Welt auf die globalen Entwicklungsziele (SDGs) geeinigt. Der Schutz des Klimas, der Biodiversität, der Meere und allem voran das Ende von Hunger und absoluter Armut stehen auf der Liste der 17 Ziele. Die Landwirtschaft ist eng mit dem Erfolg der Ziele verknüpft, doch steht gerade die industrielle Fleischproduktion dem im Weg.“ Und die Zeit läuft: „Die globalen Nachhaltigkeitsziele müssen wir in neun Jahren erreichen. Und das bedeutet, dass die Industrieländer ihren hohen Fleischverbrauch auf Kosten des Klimas, der Biodiversität, globaler Gerechtigkeit und des Tierwohls um mindestens fünfzig Prozent reduzieren müssen.“ Die Autor*innen räumen ein, dass Ernährung zwar individuell sei, doch wie auf die Produktionsbedingungen könne der Staat mit Gesetzen und Regeln auch Einfluss auf den Konsum zugunsten von Nachhaltigkeit und Gesundheit nehmen. „Instrumente dafür gibt es zahlreiche: fiskalische, informatorische und rechtliche. Vor allem aber bedarf es eines entschiedenen politischen Willens zur Veränderung.“ Mit Blick auf Deutschland beklagen die Herausgeber jedoch, dass die Bundesregierung offenbar kein Interesse an einer „Fleischwende“ zeige.

Deutschland produzierte 2019 immer noch 8,6 Millionen Tonnen Fleisch. Bei der Erzeugung von Schweinefleisch und Milch in der EU nimmt die Bundesrepublik eine Spitzenposition ein und erreicht Marktanteile von 21% bzw. 20%. Zudem ist Deutschland ein Exportland: Es produziert 16% mehr, als im Inland konsumiert wird. Bei Schweinefleisch liegt der Selbstversorgungsgrad sogar bei 19%. „Riesige Mengen werden exportiert. Diese Abhängigkeit vom Weltmarkt schadet der Umwelt, den Tieren und den bäuerlichen Betrieben“, kritisiert Olaf Bandt, Vorsitzender des BUND. Zudem würden die Höfe immer größer, während die Gesamtzahl sinke. Seit 2010 ist die Tierzahl pro Betrieb bei Mastschweinen von 398 auf 653 gestiegen. Bedenklich sei, dass die Zahlen bei Schweinen besonders in Nordrhein-Westfalen und Niedersachen gestiegen sind – gerade in jenen Regionen, die ohnehin aufgrund der überdurchschnittlich hohen Tierbestandsdichte Probleme auftreten. Damit wird die Verschmutzung des Grundwassers in diesen Regionen weiter verschärft. „Auf immer weniger Höfen leben immer mehr Tiere. Wir dürfen hier keine weiteren bäuerlichen Betriebe verlieren, wenn wir den Umbau schaffen wollen“, mahnt Bandt.

Die Herausgeber verweisen darauf, dass die Bevölkerung Veränderungen in der Tierhaltung befürworte. Gerade bei der jüngeren Generation sei zunehmend Bewusstsein und der Wunsch nach einem Wandel vorhanden. Eine repräsentative Umfrage für den Atlas zeigt, dass mehr als 70% der 15 bis 29-Jährigen die Fleischproduktion in Deutschland in ihrer jetzigen Form ablehnten. 40% der Befragten gaben an, wenig Fleisch zu essen und 13% ernähren sich nur vegetarisch oder vegan – doppelt so viele wie quer durch alle Altersgruppen der Bevölkerung. Nicht nur aus Tierschutzgründen greifen viele junge Menschen lieber zum Veggie-Burger – auch die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie fanden 70% der Befragten abstoßend. Die Herausgeber unterstreichen, dass dank Corona-Krise und der Arbeit der Gewerkschaften die prekären Arbeits- und Wohnbedingungen der Beschäftigten ins Rampenlicht gerückt seien und in Deutschland nun immerhin Leiharbeit und Werkverträge in den Kernzprozessen verboten seien. Unmüßig nennt dies zwar ein gutes Zeichen, doch ein Ende der Ausbeutung markiere es nicht. „Die wirtschaftlichen Interessen der milliardenschweren Fleischindustrie und die Reformverweigerung der Politik halten uns auf einem dramatischen Irrweg, der die ökologischen Grenzen des Planeten sprengt“, so Unmüßig. Bandt appelliert an die Politik, dem gesellschaftlichen Wunsch nach dem Umbau der Tierhaltung endlich Rechnung zu tragen. „Dies erfordert eine weitreichende politische Neuausrichtung der Agrarpolitik, aber die Agrarwende wird ohne eine Ernährungswende nicht zu schaffen sein. Niedrige Preise machen es den Bäuerinnen und Bauern schwer, auf die gestiegenen Anforderungen nach mehr Umweltschutz und mehr Tierwohl zu reagieren“, betont er. Eine tierschutzgerechte Tierhaltung müsse endlich verlässliche finanzielle Grundlagen bekommen. (ab)

23.12.2020 |

Transformation des Ernährungssystems kann Artensterben aufhalten

Ikhlasul Amal
Abholzung für Landwirtschaft? (Photo: Flickr, bit.ly/IkhlasulAmal, bit.ly/1_CC_BY-NC_2-0)

Unsere Ernährungsweise und Lebensmittelproduktion muss sich grundlegend ändern, um der Zerstörung von Lebensräumen und dem Artensterben Einhalt zu gebieten. Diese Erkenntnis ist nicht neu, doch eine am 21. Dezember in Fachjournal „Nature Sustainability“ erschienene Studie untermauert dies erneut. Wenn sich die aktuellen Trends fortsetzen, könnten 2-10 Millionen Quadratkilometer Land bis 2050 in Agrarflächen umgewandelt werden – meist zulasten natürlicher Lebensräume. Ein internationales Forscherteam prognostiziert nun, dass fast 90% aller Arten dadurch ihren Lebensraum teilweise verlieren könnten. „Wir haben abgeschätzt, wie sich die landwirtschaftliche Expansion zur Ernährung einer immer wohlhabenderen Weltbevölkerung auf etwa 20.000 Arten von Säugetieren, Vögeln und Amphibien auswirken wird“, erklärt Hauptautor Dr. David Williams von der Universität Leeds. „Fast 1.300 Arten werden wohl mindestens ein Viertel ihres verbleibenden Lebensraums verlieren und hunderte könnten mindestens die Hälfte verlieren. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie aussterben werden.“ Doch es bestehe auch Hoffnung: Das Artensterben könnte gebremst werden, wenn wir uns gesünder ernähren, weniger Lebensmittel verschwenden, eine nachhaltige Ertragssteigerung gelingt und Landnutzung auf globaler Ebene geplant wird. „Wir müssen sowohl unsere Ernährungsgewohnheiten als auch die Art und Weise unserer Lebensmittelproduktion ändern“, so Dr. Williams.

Die Forscher entwickelten ein Modell, um zu prognostizieren, wo es wahrscheinlich zu einer Ausweitung von Agrarflächen kommen wird. Es basiert zum einen auf Beobachtungen, wie sich die Bodenbedeckung zwischen 2001 und 2013 veränderte und zum anderen auf Daten zu Faktoren, die voraussichtlich Einfluss darauf haben werden, dass sich die Landnutzung verändert, z.B. die Eignung eines Gebiets für die Landwirtschaft, die Nähe zu anderen Agrarflächen oder Marktzugang. Dieses Modell verknüpften die Wissenschaftler mit Schätzungen zum Bedarf an Agrarflächen zwischen 2010 und 2050, basierend auf der Bevölkerungszahl, dem Pro-Kopf-BIP und dem Ernteertrag in einzelnen Ländern. So konnten sie vorhersagen, wo und wie stark sich die landwirtschaftliche Fläche künftig wohl ausweiten wird. Dies setzen die Wissenschaftler dann in Beziehung zu Lebensraumkarten für fast 20.000 Amphibien-, Vogel- und Säugetierarten. Sie verwendeten eine kleinteilige räumliche Auflösung von 1,5×1,5 km, was die Bestimmung ermöglichte, welche Arten und Landschaften genau bedroht sind. So konnten sie berechnen, welchen Anteil des Lebensraums jede Art 2010-2050 verlieren wird. Untersucht wurde auch, ob die betroffenen Arten auf Agrarflächen überleben können.

Laut den Forschern könnte die globale Anbaufläche unter einem Business-as-usual-Szenario von 2010 bis 2050 um 26% bzw. 3,35 Millionen km² wachsen. Große Zuwächse seien in Subsahara-Afrika, Süd- und Südostasien (v.a. Bangladesch, Pakistan und im Süden Malaysias) sowie im Norden Argentiniens und in weiten Teilen Zentralamerikas zu erwarten. Diese Zunahme werden angetrieben durch „einkommensabhängige Übergänge hin zu einer Ernährung, die mehr Kalorien und größere Mengen an tierischen Lebensmitteln enthält, kombiniert mit einem hohen prognostizierten Bevölkerungswachstum und niedrigen Ernteerträgen, die vor allem in Afrika südlich der Sahara nur langsam ansteigen werden“, schreiben die Autoren. Sie gehen davon aus, dass 87,7% der Arten (17.409 Arten) bis 2050 einen Teil ihres Lebensraums verlieren werden, wenn die derzeitigen Trends anhalten. Bei 6,3% der Arten würde sich der verfügbare Lebensraum nicht verändern und bei 6,0 % gar wachsen, da sie gut auf Agrarflächen klarkommen. Doch diese Mittelwerte verschleiern, wie gravierend sich Lebensraumverluste auf viele Arten auswirken. Bis 2050 könnten 1.280 Arten mindestens 25% ihres Lebensraums verlieren, wodurch die Gefahr steigt, dass sie in den nächsten Jahrzehnten aussterben könnten. 347 Tierarten würden mindestens 50% ihres verbleibenden Lebensraums verlieren und bei 96 Arten wären es gar 75%. Viele der Arten, die wahrscheinlich am stärksten betroffenen sein werden, stehen aktuell nicht auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Arten und Naturschützer haben sie daher vermutlich noch nicht auf dem Schirm.

„Eine proaktive Politik, die darauf abzielt, wie, wo und welche Lebensmittel produziert werden, könnte diese Bedrohungen reduzieren, wobei eine Kombination von Ansätzen potenziell fast all diese Verluste verhindern und gleichzeitig zu einer gesünderen Ernährung der Menschen beitragen könnte“, heißt es in der Studie. Um das Potenzial solcher proaktiven Ansätze zu untersuchen, entwickelten die Forscher ein Szenario, das vier Veränderungen in Nahrungsmittelsystemen einbezieht: das Schließen von Ertragslücken, einen weltweiten Übergang zu einer gesünderen Ernährung, die Halbierung von Lebensmittelverlusten und -verschwendung sowie eine globale landwirtschaftliche Flächennutzungsplanung, um Konkurrenz zwischen der Lebensmittelproduktion und dem Schutz von Lebensräumen zu vermeiden. Sie analysierten sowohl die Wirkung jedes einzelnen Ansatzes als auch in Kombination. Die gleichzeitige Umsetzung aller vier Szenarien würde den globalen Landbedarf bis 2050 um fast 3,4 Millionen km² im Vergleich zu 2010 und um 6,7 Millionen km² im Vergleich zu einem „Weiter wie bisher“ senken. In allen Regionen würden die Tierarten bis 2050 im Schnitt maximal 1% der Lebensräume verlieren und lediglich 33 Arten würde mehr als 25% ihres Lebensraums abhandenkommen – anstatt 1.280 Arten, wenn wir nichts ändern.

Die Auswirkungen der einzelnen Ansätze unterscheiden sich je nach Region. So würde etwa eine Ertragssteigerung in Nordafrika, Westasien und Subsahara-Afrika, wo noch große Ertragslücken bestehen, große Vorteile bringen, aber die Wissenschaftler warnen auch, dass Ertragssteigerungen oft negative Folgen für die Arten haben, die im Agrarland leben. In Nordamerika, wo die Erträge bereits nahe am Maximum sind, bringe ein Ertragsplus hingegen kaum mehr Schutz für die Artenvielfalt. Die Umstellung auf eine gesündere Ernährung und die Verringerung der Lebensmittelverschwendung würden vor allem in reicheren Regionen mit einem hohen Pro-Kopf-Verbrauch an Kalorien und tierischen Lebensmitteln erhebliche Vorteile bringen. In Regionen mit geringem Fleischkonsum und hoher Ernährungsunsicherheit hingegen wird eine gesündere Ernährung dagegen einen geringeren Nutzen für die Biodiversität mit sich bringen. Eine globale Landnutzungsplanung allein würde die geringste Wirkung entfalten, da immer noch 1.026 Arten einen Verlust von mindestens 25% ihres im Jahr 2010 noch verfügbaren Lebensraums hinnehmen müssten. Subsahara-Afrika würde am meisten von dieser Maßnahme profitieren. Das Wissen um die Auswirkungen jedes einzelnen Ansatzes könne politischen Entscheidungsträgern und Naturschützern dabei helfen abzuwägen, welche Veränderungen in ihrem Land oder ihrer Region voraussichtlich den größten Nutzen bringen werden. „Es ist jedoch wichtig, dass wir alle diese Maßnahmen ergreifen“, betont Hauptautor Dr. Michael Clark von der Universität Oxford. „Kein einzelner Ansatz ist für sich allein ausreichend.“ Traditionelle Schutzmaßnahmen, wie die Einrichtung neuer Schutzgebiete oder Gesetze für vom Aussterben bedrohte Arten, genügten nicht. Die Ursachen der landwirtschaftlichen Expansion müssten angegangen werden. „Die gute Nachricht ist: Wenn wir ehrgeizige Änderungen am Lebensmittelsystem vornehmen, können wir fast alle Lebensraumverluste verhindern“, so Clark weiter. Das Fazit der Autoren: „Diese proaktiven Bemühungen, die Art und Weise, wie wir Nahrung produzieren und konsumieren, zu ändern, wird eine große Herausforderung sein, aber eine, die nicht vermieden werden kann, wenn wir alle Arten für künftige Generationen erhalten wollen.“ (ab)

17.12.2020 |

Studie: 385 Millionen Vergiftungen durch Pestizide pro Jahr

Pesticides
Pestizide im Reisfeld (Foto: Pixabay)

Jedes Jahr kommt es weltweit zu schätzungsweise 385 Millionen unbeabsichtigten Pestizidvergiftungen – in etwa 11.000 Fällen mit tödlichem Ausgang. Das geht aus einer Studie hervor, die am 7. Dezember im Fachmagazin „BMC Public Health“ veröffentlicht wurde. Die Zahl der Menschen, die sich versehentlich eine Vergiftung durch Pestizide zuzogen, ist in den letzten Jahrzehnten zudem deutlich gestiegen. Zu diesem Ergebnis gelangten die Forscherinnen und Forscher nach einer umfassenden Auswertung von aktuellen Studien und Datenbankrecherchen. In Auftrag gegeben wurde die Studie vom Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN), einem Zusammenschluss von über 600 Nicht-Regierungsorganisationen und Einzelpersonen in über 90 Ländern. „Die aktuellen Zahlen verdeutlichen, wie sehr das Leid von Millionen von Menschen über Jahrzehnte massiv unterschätzt wurde, kommentierte Susan Haffmans, Referentin bei PAN Germany.

Auf der Suche nach globalen Zahlen zum Thema Pestizidvergiftungen stieß man bis dato stets auf die vielerorts zitierte Angabe, dass es jedes Jahr zu einer Million schwerwiegender unbeabsichtigter Pestizidvergiftungen kommt, von denen 20.000 Fälle tödlich enden. Diese Zahlen stammen aus einer Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus dem Jahr 1990, die sich auf nur wenige Länder und Daten aus den 1980er Jahren stützte. Die Zahl der nicht gemeldeten Vergiftungen mit milderen Auswirkungen wurde basierend auf diesen WHO-Angaben auf 25 Millionen Fälle geschätzt. Die neue Studie liefert nun aktuelle Zahlen zum weltweiten Ausmaß des Problems. Die Autor*innen führten dafür zunächst eine systematische Analyse von über 800 wissenschaftlichen Publikationen durch, die zwischen 2006 und 2018 zum Thema veröffentlicht wurden. Letztlich berücksichtigt wurden Daten aus 157 geeigneten Studien, die insgesamt auf 741.429 nicht beabsichtigte Pestizidvergiftungen schließen lassen, von denen 7.508 einen tödlichen Ausgang hatten. Die meisten der Studien befassten sich mit arbeitsbedingten Vergiftungen bei Landwirt*innen und Landarbeiter*innen. Des Weiteren werteten die Autor*innen Informationen aus der Todesursachen-Datenbank der WHO aus. So konnten sie insgesamt 141 Länder weltweit abdecken und Länderübersichten erstellen. Dann schätzten die Wissenschaftler*innen die Zahl der in den jeweiligen Ländern jährlich vorkommenden unbeabsichtigten Pestizidvergiftungen. Die weltweite Gesamtzahl wurde dann basierend auf nationalen Kennzahlen und Bevölkerungsdaten berechnet. Das Ergebnis: Geschätzt 385,5 Millionen Pestizidvergiftungen jährlich, davon 10.881 mit tödlichem Ausgang.

Umgerechnet bedeute dies, dass etwa 44% der in der Landwirtschaft tätigen Weltbevölkerung jedes Jahr mindestens eine Vergiftung erleiden, betonen die Verfasser*innen. „Die tagtäglichen Vergiftungen führen dauerhaft auch zu chronischen Erkrankungen, wie Krebs, zu neurologischen Schädigungen und zu Fruchtbarkeitsstörungen“, beklagt Susan Haffmans. „Wir müssen endlich ein schrittweises Verbot der schlimmsten Pestizide, der sogenannten hochgefährlichen Pestizide (HHPs) durchsetzen, um die Gesundheit und das Leben derjenigen zu schützen, die tagtäglich unsere Nahrung produzieren.“ Der Studie zufolge traten die meisten nicht-tödlichen Vergiftungsfälle in Südasien auf, gefolgt von Südostasien und Ostafrika. Die höchste nationale Einzelinzidenz wurde in Burkina Faso festgestellt, wo jährlich fast 84% der Bäuer*innen und Landarbeiter*innen unbeabsichtigte akute Pestizidvergiftungen erleiden. Ebenfalls sehr hoch ist der Anteil mit rund 82% in Pakistan und Kuwait. In Indien lag der Wert bei 62%, doch das Land vereint 60% der Vergiftungen mit tödlichem Ausgang auf sich. Am geringsten ist die Inzidenz in den USA, wo sich gerade einmal 0,05% der Landwirte und Landarbeiter unabsichtlich vergiften.

Dass die Zahl der weltweiten nicht-tödlichen, unbeabsichtigten Pestizidvergiftungen deutlich höher geschätzt wird als einst von der WHO, ist den Studienautor*innen auch darauf zurückzuführen, dass sich der weltweite Pestizideinsatz in Tonnen von 1990 bis 2017 um etwa 80% erhöht hat. In Südamerika betrug der Anstieg gar 484% und in Asien 97%, während die Menge in Europa um 3% zurückgegangen sei, berechneten die Autor*innen basierend auf der FAO-Datenbank FAOSTAT. „Es ist also wahrscheinlich, dass jetzt weltweit viel mehr Landwirte und Arbeiter Pestiziden ausgesetzt sind bzw. durch häufigere Anwendung stärker ausgesetzt sind“, heißt es in der Studie. Zudem decke die aktuelle Studie eine größere Anzahl von Ländern ab. Dennoch sei davon auszugehen, dass die neuen Schätzungen das reale Ausmaß weiter unterschätzen, unter anderem dadurch, da viele Staaten über keine zentrale Meldestelle verfügten bzw. es keine Meldepflicht für Pestizidvergiftungsfälle gebe. „Wir wissen, dass es Einschränkungen bei den Daten über Pestizidvergiftungen gibt“, erläutert Javier Souza, Koordinator von PAN Lateinamerika. „Aber diese Studie offenbart unbeabsichtigte Pestizid-Vergiftungen deutlich als ein ernstes, globales Problem, das sofortiges Handeln erfordert. Hochgefährliche Pestizide müssen bis 2030 schrittweise vom Markt genommen werden, um die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, und wir müssen zu gesünderen und widerstandsfähigeren Systemen wie der Agrarökologie übergehen“. Nicht in der Studie berücksichtigt sind übrigens jene Fälle, bei denen Vergiftungen mit Pestiziden absichtlich herbeigeführt wurden, zum Beispiel bei Suiziden von Landwirt*innen. Die Autor*innen verweisen lediglich auf eine systematische Auswertung von Daten aus den Jahren 2006 bis 2015, die ergab, dass im Zeitraum 2010-2014 jährlich zwischen 110.000 und 168.000 Menschen ihrem Leben mithilfe von Pestiziden ein Ende setzten. (ab)

27.11.2020 |

Biologische Vielfalt: „Bankrotterklärung“ der Bundesregierung

Kiew
Vögel in der Agrarlandschaft sind bedroht (Foto: CC0)

Deutschland hinkt beim Artenschutz seinen Zielen meilenweit hinterher. Dies geht aus dem Indikatorenbericht 2019 zur Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt hervor. Von 18 Indikatoren sind lediglich im Bereich „Landschaftszerschneidung“ und „Nachhaltige Forstwirtschaft“ Erfolge zu verbuchen. Bei den übrigen Indikatoren rückt das Erreichen der Ziele in weite oder sehr weite Ferne. Das zeigt der Bericht, den die Bundesregierung zunächst als Unterrichtung Anfang November dem Bundestag vorlegte und der nun auch auf der Webseite des Umweltministeriums veröffentlicht ist. Bei fünf Indikatoren (Gefährdete Arten, Ökologischer Gewässerzustand, Flächeninanspruchnahme, Ökologischer Landbau und Bewusstsein für biologische Vielfalt) schneidet Deutschland mit einem Zielerreichungsgrad von weniger als 50% am schlechtesten ab. „Die bisher ergriffenen Maßnahmen reichen nicht aus, die in der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt gesetzten Ziele in allen Teilaspekten zu erreichen. Die Indikatorenentwicklung verdeutlicht, dass zum Teil die Trendwende noch nicht geschafft wurde, zum Teil die Zielerreichung nur sehr langsam vorankommt“, lautet die traurige Gesamtbilanz. Zwar seien viele Maßnahmen bereits in Angriff genommen worden, doch die daraus resultierenden positiven Wirkungen ließen oft noch auf sich warten.

Deutschland ist im Rahmen der 2007 beschlossenen nationalen Biodiversitätsstrategie verpflichtet, fortlaufend zu bewerten, ob die gesetzten Ziele erreicht werden. Nach 2010 und 2014 liegt nun der dritte Bericht vor, der zu fünf Themenfeldern und 18 Indikatoren Bilanz zieht. Für 13 Indikatoren gibt es quantitative Ziele. Zu den fünf Indikatoren, bei denen wir mit einem Zielerreichungsgrad von unter 50% noch „sehr weit“ vom Ziel entfernt sind, zählen die gefährdeten Arten. Bis 2020 sollte sich für den größten Teil der Rote-Liste-Arten die Gefährdungssituation um eine Stufe verbessern. Um das zu schaffen, müsste sich die Gefährdung bei 4.419 von derzeit 13.908 bilanzierten Arten um eine Stufe verringern, ohne dass sich die Lage für die übrigen Arten verschärft. Doch für das Jahr 2016 lag der Indikatorenwert noch bei 19%. „Um den Zielwert von 11% bis zum Jahr 2020 zu erreichen, sind große Anstrengungen im Artenschutz notwendig“, heißt es im Bericht. Die Zielwerte für die Indikatoren „Ökologischer Gewässerzustand“ und „Bewusstsein für biologische Vielfalt“ sollten bereits im Jahr 2015 erreicht werden, werden aber nach wie vor „sehr weit“ verfehlt. Grundsätzlich alle Wasserkörper sollten sich bis dahin mindestens einen guten ökologischen Zustand aufweisen. Doch nur 8% der Wasserkörper befinden sich aktuell in einem guten oder sehr guten ökologischen Zustand. „Die häufigsten Ursachen für Beeinträchtigungen sind Veränderungen der Gewässerstruktur und hohe Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft“, so die Autor*innen. Bei 75% der Bevölkerung sollte bis 2015 ein zumindest ausreichendes Bewusstsein für die biologische Vielfalt geschaffen werden, doch das attestierte die Bundesregierung für 2017 nur etwa 25% der Deutschen.

Ebenfalls „sehr weit“ hinterher hinken wir bei der Flächeninanspruchnahme. Bis 2030 sollte die durchschnittliche tägliche Neuinanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrszwecke auf höchstens 30 Hektar begrenzt werden. Das Vierjahresmittel ist von 129 ha pro Tag im Jahr 2000 zwar auf 58 ha in 2017 gesunken, doch trotz des positiven Trends reicht das aktuelle Tempo nicht aus. Das gleiche gilt für den Ökolandbau, dessen Anteil an der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche bis 2030 auf 20% erhöht werden soll. „Über die Jahre 2007 bis 2018 bestand ein statistisch signifikant positiver Trend und der Flächenzuwachs in den Jahren 2016 und 2018 lag deutlich höher als in den Jahren zuvor“, heißt es. „Das 20-%-Ziel ist jedoch bei weitem noch nicht erreicht.“ Bei den übrigen sechs quantitativen Indikatoren lag der aktuelle Wert mit 50-80% noch „weit“ vom Ziel entfernt. Das betrifft auch „Artenvielfalt und Landschaftsqualität“. Dem Indikator liegen Angaben über die Entwicklung der Bestände von 51 Vogelarten zugrunde, die die wichtigsten Landschafts- und Lebensraumtypen in Deutschland abbilden. Er lag Stand 2015 bei 70% des Zielwertes, sodass bei gleichbleibender Entwicklung eine Zielerreichung von 100% bis 2030 nicht möglich ist. Negativen Einfluss hat vor allem der Teilindikator Agrarland, der bei nur 59% des Zielwertes liegt und sich in den letzten 10 Jahren verschlechterte. „In der Agrarlandschaft gehen die meisten Indikatorvogelarten, die auf Äckern, Wiesen und Weiden brüten, – regional unterschiedlich – aufgrund der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung nach wie vor im Bestand zurück. Ob die eingeleiteten Agrarumwelt- und Naturschutzmaßnahmen mittel- und langfristig zur Umkehr des negativen Trends beim Teilindikator Agrarland führen, ist derzeit offen. Neben diesen Maßnahmen ist eine nachhaltige Nutzung in der Fläche unbedingt erforderlich.“

Auch bei der Reduzierung des Stickstoffüberschusses der Landwirtschaft hat Deutschland noch viel zu tun. Von 1992 bis 2015 ist der Stickstoffüberschuss von 116 kg/ha und Jahr auf 94 kg/ha gesunken. „Die Anreicherung von Nährstoffen in Binnen- und Küstengewässern zeigt, dass diffuse Einträge u. a. von Stickstoffverbindungen insbesondere aus Gebieten mit intensiver landwirtschaftlicher Bodennutzung und Viehhaltung nach wie vor zu hoch sind. Landwirtschaftliche Stickstoffüberschüsse, insbesondere in Regionen mit hohen Viehbesatzdichten, können erheblich zur Nitratbelastung des Grundwassers beitragen“, schreiben die Autor*innen. Um das Ziel von 70 kg/ha im Jahresmittel 2028-2032 zu erreichen, müssten u.a. eine Steigerung der Effizienz der Anwendung von Stickstoffdüngern und weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Stickstoffeinträge verfolgt sowie Maßnahmen zu einer stickstoffeffizienteren Fütterung entwickelt werden. Auch die Eutrophierung der Ökosysteme bleibt ein ungelöstes Problem. 2015 wurden auf 68% der bewerteten Flächen empfindlicher Ökosysteme die Belastungsgrenzen überschritten. Bei den Indikatoren Invasive Arten, Gebietsschutz, Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, Genetische Vielfalt in der Landwirtschaft sowie Dauer der Vegetationsperiode ist der Status „nicht bestimmbar“. Doch der Anteil gefährdeter einheimischer Nutztierrassen war 2017 mit etwas mehr als 70% sehr hoch. Und die Dauer der Vegetationsperiode verlängerte sich um etwa 16 Tage seit 1951 auf zuletzt 235 Tage in 2018.

Daher muss die Bundesregierung in der Gesamtbilanz einräumen, dass „bei gleichbleibender Entwicklung ohne besondere zusätzliche Anstrengungen die für die Jahre 2020 oder 2030 geltenden Zielwerte aller Voraussicht nach nicht erreicht werden können." Die Erhaltung der biologischen Vielfalt bleibe für Deutschland eine zentrale Zukunftsaufgabe. Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin und Naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion, findet deutlichere Worte: „Der Indikatorenbericht ist eine Bankrotterklärung für die Naturschutzpolitik der Bundesregierung. Die nun vorangetriebene Reform der EU-Agrarpolitik wird das Arten-Aussterben nur weiter zementieren. Das beibehaltene System der flächengebundenen Agrarzahlungen bei nur minimalen Öko-Leistungen ist Gift für die biologische Vielfalt“, schreibt sie auf Facebook. (ab)

20.11.2020 |

Ungesunde Ernährung: 4 Milliarden könnten 2050 übergewichtig sein

Fett
2050: 1,5 Milliarden Fettleibige (Foto: CC0)

Wenn sich die derzeitigen Ernährungstendenzen fortsetzen, werden Unter- und Überernährung die menschliche Gesundheit weltweit künftig stark belasten, während Lebensmittelverschwendung und die Belastung der Umwelt weiter zunehmen. Das ist die düstere Prognose eines Teams des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). In einer neuen Studie im Fachjournal „Scientific Reports“ warnen die Wissenschaftler*innen, dass sich die Kluft zwischen jenen, die von der Hand im Mund und jenen, die im Übermaß leben, vergrößern wird. „Wenn der beobachtete Ernährungswandel weiter anhält, werden wir das Ziel der Vereinten Nationen nicht erreichen, den Hunger weltweit zu besiegen”, erklärt der Hauptautor der Studie, Benjamin Bodirsky. „Gleichzeitig wird unsere Zukunft von Übergewicht und Fettleibigkeit in einem extremen Ausmaß geprägt sein.“ Im Jahr 2050 könnten schon mehr als 4 Milliarden Menschen übergewichtig sein. Das gefährdet nicht nur die Gesundheit: „Die zunehmende Verschwendung von Nahrungsmitteln und der steigende Konsum von tierischem Eiweiß führen dazu, dass wir die Umweltfolgen unseres Agrarsystems nicht mehr beherrschen können. Ob Treibhausgase, Stickstoffverschmutzung oder Entwaldung: Wir gehen an die Belastungsgrenzen unseres Planeten – und darüber hinaus“, so Bodirsky.

Die Studie untersucht die Umstellung globaler Ernährungsgewohnheiten über mehrere Jahrzehnte, von 1965 bis 2100. Die Forscher nutzten ein Open-Source-Modell, um vorherzusagen, inwiefern Faktoren wie Bevölkerungswachstum, Alterungsprozesse, Zunahmen bei Körpergröße und Body-Mass-Index, abnehmende körperliche Aktivität und mehr Lebensmittelabfälle den künftigen Nahrungsmittelbedarf beeinflussen werden und welche Folgen dies für die Umwelt hat. Die Ergebnisse sind besorgniserregend: Zwischen 2010 bis 2050 könnte der Anteil übergewichtiger Menschen an der Weltbevölkerung von 29% auf 45% steigen. 4 Milliarden Menschen wären dann Mitte des Jahrhunderts übergewichtig. Der Anteil fettleibiger Menschen könnte sich im selben Zeitraum von 9% auf 16% erhöhen. 1,5 Milliarden Menschen wären dann 2050 fettleibig, während gleichzeitig immer noch 500 Millionen Menschen an Unterernährung leiden würden. Drei Weltkarten für 1965, 2010 und 2050 zeigen eindrücklich, wie die Welt immer dicker wird. Ein Grund für die zunehmende Überernährung ist die Verlagerung der Ernährung von pflanzlicher, wenig verarbeiteter Kost hin zu unausgewogenen, hochverarbeiteten Speisen. Statt Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten bestimmen zunehmend tierische Eiweiße, Zucker und Fett den Speiseplan. „Ungesunde Ernährung ist das weltweit größte Gesundheitsrisiko“, erklärt Ko-Autorin Sabine Gabrysch. „Viele Länder in Asien und Afrika kämpfen derzeit noch mit Unterernährung und den damit verbundenen Gesundheitsproblemen. Gleichzeitig sind sie zunehmend auch mit Übergewicht und in der Folge mit einer steigenden Belastung durch Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs konfrontiert.“

Bereits jetzt bedecken Acker- und Weideland für die Lebensmittelproduktion rund ein Drittel der globalen Landfläche und unser Ernährungssystem ist für fast ein Drittel der globalen Ausstoßes von Treibhausgasen verantwortlich. Wenn aber die aktuellen Trends anhalten, wird die weltweite Nachfrage nach Nahrungsmitteln zwischen 2010 und 2050 um etwa 50% steigen und die Nachfrage nach tierischen Produkten wie Fleisch und Milch wird sich verdoppeln, rechnen die Wissenschaftler vor. Dies würde immer mehr Land für unsere Ernährung erfordern. „Mit der gleichen Landfläche könnten wir aber viel mehr pflanzliche Nahrungsmittel für den Menschen produzieren als tierische“, betont Ko-Autor Alexander Popp. „Einfach gesagt: Wenn immer mehr Menschen immer mehr Fleisch essen, gibt es weniger pflanzliche Nahrung für die anderen – und wir brauchen mehr Land für die Nahrungsmittelproduktion, was dazu führen kann, dass Wälder abgeholzt werden. Die vermehrte Tierhaltung erhöht in der Folge den Ausstoß von Treibhausgasen.“ Doch wie sollen die Menschen motiviert werden, vom Burger auf die Gemüsepfanne umzusteigen? Und wie kann die Verschwendung von Lebensmitteln gestoppt werden?

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass eine Transformation der Ernährungssysteme noch aussteht. „Bisher kann kein Land als Paradebeispiel für eine erfolgreich durch die Politik angestoßene Reduzierung der Fettleibigkeit, des Fleischkonsums und der Lebensmittelverschwendung dienen“, so die Autor*innen. „Wir brauchen dringend politische Maßnahmen, um eine Ernährungsumgebung zu schaffen, die gesundes Essverhalten fördert”, erklärt Gabrysch. Sowohl ärmere als auch reichere Bevölkerungsschichten ernähren sich mangelhaft – es fehlt an Wissen über eine gesunde Lebens- und Ernährungsweise, beklagen die Wissenschaftler. Individuelle Ernährungsentscheidungen und Maßnahmen des Privatsektors seien nicht ausreichend. Es brauche entschlossene politische Steuerung und mehrerer integrierter Politikinstrumente. „Dazu könnten verbindliche Vorschriften gehören, welche die Werbung für ungesunde Snacks regulieren sowie nachhaltige und gesunde Mahlzeiten in Schulen, Krankenhäusern und Kantinen sicherstellen. Eine stärkere Konzentration auf Ernährungsbildung ist ebenfalls wichtig, von der Früherziehung im Kindergarten bis zur Beratung durch Ärzte und Krankenschwestern. Was wir essen ist von entscheidender Bedeutung – sowohl für unsere eigene Gesundheit als auch für die unseres Planeten.“ (ab)

16.11.2020 |

Wert der Bestäubung durch Insekten höher als bisher angenommen

Sonnenblume
Bestäuber zu Besuch (Foto: A. Beck)

Der ökonomische Wert der Bestäubungsleistung durch Insekten dürfte weitaus höher sein als bisher vermutet: Allein in Deutschland generieren Bienen, Schmetterlinge und andere Bestäuber jedes Jahr einen Wert von 3,8 Milliarden Euro. Ihr weltweiter volkswirtschaftlicher Nutzen soll sich gar auf eine Billion US-Dollar belaufen. Das ist das Ergebnis einer Simulationsstudie von Wissenschaftlern der Universität Hohenheim, die im Fachblatt „Ecological Economics“ veröffentlicht wurde. Dass die Landwirtschaft ohne die kostenlose Dienstleistung der unzähligen tierischen Helfer bei der Bestäubung von Pflanzen und Bäumen alt aussähe, ist kein Geheimnis. In unseren Breitengraden sind es vor allem Honigbienen und ihre wilden Verwandten, Käfer, Schmetterlinge und andere Insekten, die Pollen von einer Pflanze zur nächsten tragen, während in den Tropen verstärkt auch Fledermäuse und Kolibris am Werk sind. Mehrere Studien haben bereits versucht, den Wert dieser Leistung zu beziffern. Der Weltbiodiversitätsrat IPBES schätzte 2016 den Wert der tierischen Bestäubung auf jährlich zwischen 235 und 577 Milliarden US-Dollar. Eine dieses Jahr erschienene Studie geht davon aus, dass sich der Wert der Bestäubungsleistung von Honigbienen in den USA auf 6,4 Milliarden Dollar beläuft, während dort Wildbienen einen Produktionswert von 1,5 Milliarden Dollar pro Jahr schufen.

Die Hohenheimer Wissenschaftler berechnen nun mit einem neuen Bewertungsansatz, wie teuer uns der schlagartige Wegfall aller bestäubenden Tiere auf den Verbrauchernutzen in Deutschland und weltweit zu stehen käme und zwar direkt im Anschluss an den Ausfall der Bestäubungsleistung. „Bisher wurden solche Schätzungen auf der Basis von Annahmen zur langfristigen Anpassung der Agrarsysteme errechnet“, erläutert Apl. Prof. Dr. Christian Lippert. „Das ist aus unserer Sicht jedoch nicht korrekt, weil die langfristigen Anpassungsreaktionen sowohl der Agrarökosysteme als auch von Angebot und Nachfrage nicht absehbar sind.“ Deshalb simulierten die Wissenschaftler den wirtschaftlichen Verlust nur kurzfristig für das Jahr unmittelbar nach dem hypothetischen Ausfall aller Bestäuber, denn danach würden andere Mechanismen greifen und einen Teil wieder kompensieren. „So könnten in der Landwirtschaft beispielsweise verstärkt selbst- und/oder windbestäubte Sorten angebaut werden“, fügt Lippert hinzu. Zudem könnten die Landwirte verminderte Ernten bis zu einem gewissen Grad durch Preisaufschläge ausgleichen. Das Nachsehen hätten die Verbraucher, die aufgrund der gestiegenen Preise tiefer in die Tasche greifen müssten. „Deswegen wäre in jedem Fall der größte Teil des volkswirtschaftlichen Verlusts von den Verbrauchern zu tragen.“

Für die Simulationen nutzten die Wissenschaftler bereits bekannte Abhängigkeitsfaktoren. So verwendeten sie für verschiedene Nutzpflanzenarten Daten zum Anteil am Ertrag, der auf die Bestäubung durch tierische Helfer zurückzuführen ist. Bei Äpfeln und Kirschen ist der Anteil recht hoch: im Schnitt ist etwa 65% des Ertrags der Bestäubung durch Tiere zu verdanken. Bei manchen Pflanzen wie beim Kürbis liegt der Anteil sogar bei 95%. Getreidearten wie Weizen und Reis hingegen sind Wind- oder Selbstbestäuber und benötigen keine fremde Hilfe. „Für Deutschland konnten wir uns auf veröffentlichte Schätzungen zur Nachfragereaktion stützen“, erklärt Mitautor Dr. Arndt Feuerbacher. „Da die in der Literatur angegebenen Abhängigkeitsfaktoren jedoch einer großen Schwankungsbreite unterliegen, haben wir – basierend auf Annahmen zu deren Wahrscheinlichkeiten – Simulationen zu den möglichen Ertragsverlusten durchgeführt, um so einen Schwankungsbereich für den Verbraucherverlust zu ermitteln.“ Im Durchschnitt der Simulationen ergeben sich dabei die genannten 3,8 Milliarden Euro. Dieser jährliche Betrag würde rechnerisch ausreichen, um auf der Hälfte der deutschen Agrarflächen biodiversitätsfördernde Agrarumweltprogramme zu finanzieren. Diese können auf eine Änderungen der Bewirtschaftungspraktiken und eine Diversifizierung der Agrarlandschaft abzielen. Der weltweit angenommene Wert der Bestäubungsleistung von einer Billion US-Dollar ist doppelt so hoch wie die IPBES-Schätzung und entspricht 1% des weltweiten Bruttoinlandsprodukts.

Die Autoren der Studie verweisen auch darauf, dass ihre Schätzungen nur ansatzweise den Wert der Bestäuber beziffern können. „Natürlich können wir so nicht alle ökologischen Auswirkungen eines solch katastrophalen Ereignisses auf die Umwelt und den Menschen erfassen, die weit über die bloßen Schäden durch einen geringeren Ertrag hinausgehen“, betont Mitautor Dr. Manuel Narjes. „Aber solche Schätzungen können das Bewusstsein für die Bedeutung intakter Ökosysteme schärfen und so einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten.“ (ab)

11.11.2020 |

IPBES-Bericht: Natur- und Artenschutz beugt Pandemien vor

IPBES-Cover
Eines der Coverfotos des Berichts

Künftig drohen weitere Pandemien wie Corona, wenn dem Raubbau an der Natur und der Zerstörung der biologischen Vielfalt nicht Einhalt geboten wird. Doch es gibt ein wirkungsvolles Instrument zur Verringerung des Pandemierisikos: Natur- und Artenschutz. Das ist die Botschaft eines Berichts, der vom Weltbiodiversitätsrat IPBES Ende Oktober herausgegeben wurde. Verfasst haben ihn zwei Dutzend internationale Expertinnen und Experten, die sich auf einem IPBES-Workshop im Juli mit dem Zusammenhang zwischen Umweltzerstörung und Pandemien befassten. COVID-19 ist mindestens die sechste globale Pandemie seit der Spanischen Grippe von 1918, und obwohl sie ihren Ursprung in Mikroorganismen hat, die von Tieren übertragen werden, entstand sie wie andere Pandemien auch durch Eingriffe des Menschen. „Die Ursachen der COVID-19-Pandemie, oder jeder anderen modernen Pandemie, sind kein großes Geheimnis“, sagte Workshop-Leiter Dr. Peter Daszak. „Dieselben menschlichen Aktivitäten, die den Klimawandel und den Biodiversitätsverlust vorantreiben, erhöhen durch ihre Auswirkungen auf unsere Umwelt auch das Pandemierisiko. Veränderungen in der Art und Weise, wie wir Land nutzen, die Ausweitung und Intensivierung der Landwirtschaft sowie nicht nachhaltiger Handel, Produktion und Konsum beeinträchtigen die Natur und führen zu mehr Kontakt zwischen Wildtieren, Nutztieren, Krankheitserregern und Menschen. So entstehen Pandemien.” Die Veränderung der Landnutzung allein hat weltweit das Auftreten von mehr als 30% der seit 1960 gemeldeten neuen Krankheiten verursacht. Und die Experten schätzen, dass es weitere 1,7 Millionen derzeit „unentdeckte“ Viren in Säugetieren und Vögeln gibt, von denen bis zu 827.000 auf den Menschen überspringen könnten.

Die gute Nachricht ist, dass das Pandemierisiko deutlich gesenkt werden kann, indem die menschlichen Aktivitäten, die den Verlust der Artenvielfalt vorantreiben, reduziert werden, z.B. durch eine stärkere Erhaltung von Schutzgebieten und Maßnahmen, die die nicht nachhaltige Ausbeutung von Regionen mit hoher biologischer Vielfalt verringern. Das würde dazu beitragen, Kontakte zwischen Wildtieren, Nutztieren und Menschen zu verringern und das Überspringen neuer Erreger zu verhindern. Doch das erfordert eine grundlegende Abkehr vom bisherigen Ansatz der Reaktion hin zur Prävention. „Die überwältigenden wissenschaftlichen Belege führen zu einer sehr positiven Schlussfolgerung“, sagte Dr. Daszak. „Wir sind zunehmend in der Lage, Pandemien zu verhindern – aber unsere aktuelle Pandemiebekämpfung macht sich diese Fähigkeit weitgehend nicht zunutze. Unser Ansatz hat praktisch stagniert – wir verlassen uns nach wie vor auf Versuche, Krankheiten einzudämmen und zu kontrollieren, nachdem sie ausgebrochen sind, durch Impfstoffe und Therapeutika. Wir können dem Pandemiezeitalter entkommen, aber dies erfordert neben der Reaktion auch einen viel stärkeren Fokus auf die Prävention.“ Wie in vielen anderen Bereichen auch sind die Kosten des Reagierens viel höher als für Prävention – in etwa um das Hundertfache, schätzen die Experten. Darüber hinaus sei die Strategie des Reagierens, wie Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens und die Entwicklung und Verteilung neuer Impfstoffe und Therapeutika, ein „ein langer und unsicherer Weg“, der mit weit verbreitetem „menschlichen Leid und wirtschaftlichem Schaden“ einhergeht.

Der Bericht nennt auch eine Reihe politischer Optionen, die den Wandel hin zur Pandemieprävention unterstützen würden. „Dass der Mensch in der Lage ist, unsere natürliche Umwelt so grundlegend zu verändern, muss nicht immer nur negativ sein. Es liefert auch einen überzeugenden Beweis für unsere Fähigkeit, den Wandel voranzutreiben, der zur Verringerung künftiger Pandemierisiken erforderlich ist – was zugleich dem Naturschutz und der Abmilderung des Klimawandels dienen würde“, heißt es im Bericht. Um den Einfluss von Landnutzungsänderungen beim Entstehen von Pandemien zu verringern, empfehlen die Experten folgende Politiken: Bei größeren Entwicklungs- und Landnutzungsprojekten sollten Gesundheitsfolgenabschätzungen zum Pandemierisiko entwickelt und einbezogen werden, bevor Projekte beginnen dürfen. Die finanzielle Förderung von Landnutzungen sollte umgestaltet werden, sodass Nutzen und Risiken für die biologische Vielfalt und die Gesundheit erkannt und angegangen werden. Zudem sollten nationale Regierungen Subventionen für Aktivitäten streichen, die mit Abholzung, Schädigung von Wäldern und Landnutzungsänderungen einhergehen. Darüber hinaus sollten Entscheidungsträger nicht nachhaltige Konsum- und Wirtschaftsstrukturen, die Pandemien befördern, grundlegend verändern. „Nicht nachhaltige Muster des globalen Konsums treiben die globalisierte landwirtschaftliche Expansion und den Handel an und sind mit dem Pandemierisiko sowie mit Landnutzungsänderungen, dem Verlust der biologischen Vielfalt und dem Klimawandel verbunden“, erklären die Autoren. „Das zunehmende verfügbare Wissens über die wirtschaftlichen Vorteile eines nachhaltigeren Konsums und einer nachhaltigeren landwirtschaftlichen Entwicklung könnte dazu genutzt werden, einen zusätzlichen Anreiz für eine Verlagerung hin zu einer Landwirtschaft zu schaffen, die sich auf die Bereitstellung von Ökosystemdienstleistungen konzentriert und gleichzeitig auf die Bedürfnisse der Ernährungssicherheit für lokale Gemeinschaften eingeht und die Gesundheit von Menschen, Tieren und Ökosystemen fördert“, so der Bericht. Empfohlen werden konkrete politische Maßnahmen, die zu einer Reduzierung des Verbrauchs von Palmöl, Tropenholz, Fleisch und anderen Erzeugnissen aus globalisierter Tierhaltung sowie von Produkten führen, die den Abbau mineralischer Rohstoffe oder neue Verkehrsinfrastrukturen erfordern. Und auch die Erhebung von Steuern oder Abgaben auf Fleischkonsum, die Tierproduktion sowie andere mit einem hohen Pandemierisiko verbundene Verbrauchsmuster sollten in den Blick genommen werden. (ab)

06.11.2020 |

WBGU fordert „Landwende“ und Ökologisierung der Landwirtschaft

Feld
Der WBGU will eine Landwende (Foto: CC0)

Nur wenn sich unser Umgang mit Land von Grund auf ändert, kann das Schwinden der Artenvielfalt gebremst und das globale Ernährungssystem nachhaltiger gestaltet werden. Darauf verweist der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) in einem neuen Gutachten und fordert eine „Landwende“. Daran, dass dringender Handlungsbedarf besteht, lassen die Expert*innen des Beirats keine Zweifel. Beim Klimaschutz sieht es düster aus: Das Erreichen der Pariser Klimaschutzziele scheint nur noch möglich, wenn neben der Dekarbonisierung der Weltwirtschaft Landflächen verstärkt genutzt werden, um der Atmosphäre CO2 zu entziehen. Das globale Ernährungssystem steckt in der Krise: 690 Millionen Menschen sind chronisch unterernährt, weitere 1,3 Milliarden sind von Mangelernährung aufgrund von Mikronährstoffdefiziten betroffen. Zugleich sind 1,9 Milliarden Menschen übergewichtig oder adipös. Land ist die Grundlage unserer Ernährung, doch zugleich bedrohen Umweltschäden und andere externe Effekte der industriellen Landwirtschaft die natürlichen Lebensgrundlagen. Auch die Biodiversität nimmt weltweit dramatisch ab: Damit verringert sich auch die Kapazität der Ökosysteme, zu Klimaregulierung und Ernährungssicherung beizutragen. Die vielfältigen Ansprüche an Land für Klimaschutz, Ernährungssicherung und Biodiversitätserhaltung treten in Konkurrenz zueinander, während sich Landdegradation auf alle drei Bereiche negativ auswirkt. Der WBGU spricht von einem „Trilemma der Landnutzung“.

Doch das Gutachten zeigt, wie diese vermeintlichen Konkurrenzen zwischen Nutzungsansprüchen durch eine Kombination von Schutz und multiplen Nutzungen in der Landschaft überwunden werden können. Es schlägt dazu fünf Strategien vor, mit denen Mehrgewinne erzielt werden können. Erstens soll die Renaturierung von Landökosystemen massiv vorangetrieben werden. Das im Rahmen der Bonn Challenge gesteckte Ziel der Renaturierung von 350 Millionen Hektar degradierter Landfläche solle bis 2030 übertroffen werden. Dabei soll der Fokus auf der Wiederherstellung biodiverser und standortgerechter Wälder, Feuchtgebiete und Graslandschaften liegen, um zugleich einen Mehrgewinn durch die Entfernung von CO2 aus der Atmosphäre zu erzielen, was natürlich kein Ersatz für die Verringerung der Emissionen sei. Zweitens sollte es mehr effektive, vernetzte Schutzgebietssysteme geben, um die globale Biodiversitätskrise abzumildern. Die terrestrischen Schutzgebietssysteme sollten auf 30% der Erdoberfläche ausgeweitet werden. Dies bringe einen Mehrgewinn für den Klimaschutz und erhalte langfristig Potenziale für die Ernährungssicherung.

Drittens sei mehr Unterstützung für eine auf Vielfalt beruhende Landwirtschaft nötig, damit die Landwende gelingen kann. „Daher empfiehlt der WBGU, die bislang weitgehend monofunktional auf Produktion ausgerichteten Landwirtschaftssysteme in Richtung ökologisch intensiver multifunktionaler Systeme wie z. B. Agroforstwirtschaft zu transformieren und dabei Menschen, agrarökologische Praktiken und die Erbringung von Ökosystemleistungen ins Zentrum zu stellen“, heißt es. Die Bundesregierung müsse den Schwerpunkt auf die erforderliche Transformation der EU-Agrarpolitik legen. Der WBGU empfiehlt eine „Abkehr von der industriellen Landwirtschaft durch ihre umfassende Ökologisierung“. „Agrarsubventionen sollten immer an ökologische Verbesserungen geknüpft werden, die möglichst auf multifunktionale Produktionssysteme setzen. Flächenbasierte Direktzahlungen sollten in Zahlungen für Ökosystemleistungen umgewandelt werden. Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen mit besonders positiven Effekten für die Erhaltung der biologischen Vielfalt („dunkelgrüne Maßnahmen“), sollten trotz des höheren Verwaltungsaufwands weiterentwickelt werden.“ Schade, dass die aktuelle EU-Agrarreform diese Umsetzung bisher verschlafen hat.

Das Gutachten enthält noch weitere Empfehlungen im Bereich Landwirtschaft: „Im Sinne einer Kreislaufwirtschaft sollten der Pflanzenbau mit der Tierhaltung verknüpft, Nährstoffkreisläufe geschlossen sowie steigende Nährstoffeffizienz und verbessertes Nährstoffrecycling (besonders von Phosphor, aber auch von Stickstoff und weiteren Nährstoffen) angestrebt werden.“ Zudem raten die Expert*innen zu Aus- und Weiterbildungsprogrammen, die über diversifizierte landwirtschaftliche Produktionssysteme und agrarökologische Praktiken informieren. Sie blicken auch über den europäischen Tellerrand hinaus: Subsahara-Afrika benötige eine nachhaltige Produktivitätssteigerung der Subsistenzlandwirtschaft, damit langfristig die Bodenqualität erhalten bleibt. Das erfordere finanzielle Unterstützung, nicht nur für Materialien, sondern auch für den zusätzlich notwendigen Arbeitseinsatz, „damit Landwirt*innen und Viehhirt*innen bereit sind, den Mehraufwand während der mehrjährigen Anpassungsphase, die zur Wiederherstellung der Böden notwendig ist, auch ohne Erträge zu übernehmen“. Damit die globale Agrarwende gelingt, sei auch eine stärkere Ausrichtung des internationalen Handels an Nachhaltigkeitskriterien nötig. Zertifizierungsprogramme (z.B. Fairtrade, Bio-Siegel) sollten verbessert oder geschaffen werden (z.B. Klimasiegel für Agrarprodukte).

Als vierte Strategie zur Milderung des Druck auf Landökosysteme nennt der WBGU die Transformation der Ernährungsstile in den Industrieländern, besonders durch die Verringerung des Anteils an tierischen Produkten. „Die erforderliche Transformation der Ernährungsstile kann durch konsequente Veränderung der Rahmenbedingungen, nachhaltigkeitsorientierte Normsetzung und Schaffung entsprechender Anreize für die Wirtschaft und Konsument*innen entscheidend befördert werden“, so die Autor*innen. Eine Orientierung an der „Planetary Health Diet“, die weniger Fleisch vorsieht, sollte als Grundsatz in Ernährungsleitlinien verankert und bei öffentlichen Gemeinschafts- oder Pausenverpflegungen angewandt werden. Außerdem ist es laut WBGU dringend erforderlich, Rahmenbedingungen zu setzen, damit die durch Ökosysteme erbrachten Leistungen sowie die Kosten ihrer Degradation möglichst vollständig in die Preise für Nahrungsmittel einfließen. So sollten bisher vernachlässigte externe Kosten aus Klimawandel und Umweltzerstörung systematisch erforscht, erfasst und eingepreist werden. Als fünfte Strategie wird das Bauen mit Holz als effektive Möglichkeit bezeichnet, langfristig Kohlenstoff zu speichern, wenn das Holz dafür aus standortgerechter, nachhaltiger Waldwirtschaft stamme. Bundesumweltministerin Svenja Schulze, die das Gutachten am 3. November in Berlin entgegennahm, sagte: „Palmöl im Tank, Mais-Monokulturen oder zu viele Tiere auf zu wenig Fläche – es gibt leider viele Beispiele, in denen Nahrungsmittelproduktion, Klima- und Naturschutz miteinander im Konflikt stehen. Die gute Nachricht ist: Das muss nicht so bleiben, wenn wir die vom WBGU vorgeschlagene Landwende ernst nehmen. Wenn man Klimaschutz, Naturschutz und Ernährung zusammendenkt, kann ein dreifacher Nutzen dabei herauskommen. Hier ist kluge Politik gefragt, die über den eigenen Tellerrand schaut.“ Bleibt zu hoffen, dass die Politik die Vorschläge des WBGU in die Tat umsetzt. (ab)

23.10.2020 |

EU-Bericht belegt drastischen Rückgang der biologischen Vielfalt

Rebhuhn
Rebhuhn: im Abwärtstrend (Foto: CC0)

Die meisten Tier- und Pflanzenarten sowie Lebensräume in Europa weisen keinen guten Erhaltungszustand auf. Nicht nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, Zersiedelung und Umweltverschmutzung sind die Hauptursachen für den anhaltenden Rückgang der Artenvielfalt. Das sind die unschönen Nachrichten, mit denen die Europäische Umweltagentur (EUA) in ihrem neusten Bericht zur Lage der Natur in der EU am 19. Oktober aufwartete. Dieser bildet den Zustand im Berichtszeitraum 2013-2018 ab und stützt sich auf Daten aus den EU-Mitgliedstaaten, die Rechenschaft über ihre Bemühungen zum Erhalt von mehr als 2000 Arten und Lebensräumen im Rahmen der Naturschutzrichtlinien der EU (Habitat- und die Vogelschutzrichtlinie) ablegen müssen. Die Bilanz fällt düster aus: Das Überleben tausender Tierarten und Lebensräume in der EU ist bedroht. Zwar gibt es auch ein paar Lichtblicke, doch diese Fortschritte reichen bei Weitem nicht aus, um die Ziele der Biodiversitätsstrategie der EU bis 2020 zu erreichen. „Diese Bewertung des Zustands der Natur ist der umfassendste Gesundheitscheck der Natur, der jemals in der EU durchgeführt wurde“, betont Virginijus Sinkevičius, der für Umwelt, Meere und Fischerei zuständige Kommissar. „Sie zeigt sehr deutlich, dass wir weiterhin Teile unserer natürlichen Lebensgrundlage verlieren. (…) Wir müssen dringend die in der neuen EU-Biodiversitätsstrategie eingegangenen Verpflichtungen erfüllen, um diesen Rückgang zum Nutzen der Natur, der Menschen, des Klimas und der Wirtschaft umzukehren.“

Die Daten zur EU-Vogelschutzrichtlinie beziehen sich auf 463 in der EU natürlich vorkommende Vogelarten. Nur knapp die Hälfte (47%) der Vogelarten weisen einem guten Erhaltungszustand auf. Im letzten Berichtszeitraum 2008-2012 waren es noch 5% mehr. Bei 39% aller Vogelarten war ein mangelhafter oder schlechter Erhaltungszustand zu verbuchen – ein Plus von 7% im Vergleich zu 2008-12. Bei den restlichen 14% ist er Erhaltungszustand aufgrund fehlender Daten unklar. Bei den Brutvögeln sieht der Kurzzeittrend nicht gerade rosig aus: Zwar liegt der Anteil der Brutvogelarten mit zunehmenden Bestandstrends bei 23%, doch bei 30% der Vogelarten sind Bestandsrückgänge zu verzeichnen. Bei Brutvögeln wie dem Kranich und dem Roten Milan gab es den höchsten Anteil an Berichten, die eine positive Bestandstrends zeigen. Besser geht es vor allem auch in Feuchtgebieten lebenden Vögeln und Meeresvögeln, für die Natura-2000-Schutzgebiete ausgewiesen wurden, z.B. der Rostgans oder der Gryllteiste. Dazu beigetragen habe die Wiederherstellung von Lebensräumen sowie mehr Wissen, Überwachung und Bewusstsein. Bei den Vögeln der Agrarlandschaft geht es kaum bergauf. Zu den Brutvögeln, die in fast 50% aller Mitgliedsstaaten abnehmende Bestände aufweisen, gehören der Wachtelkönig, der Neuntöter oder das Rebhuhn.

Im Rahmen der Habitatrichtlinie meldeten die Mitgliedsstaaten, wie es um 233 Lebensräume und 1.389 Arten bestellt ist. „Die meisten EU-weit geschützten Arten wie z. B. der Würgfalke und der Donaulachs sowie Lebensräume von Grünland bis Dünen in allen Teilen Europas sehen einer ungewissen Zukunft entgegen, wenn nicht mehr dringend notwendige Maßnahmen ergriffen werden, um die Situation umzukehren“, betont die Europäische Umweltagentur in ihrer Pressemitteilung. Bei den Lebensräumen sieht es verheerend aus: Insgesamt 81% aller Lebensräume weisen einen mangelhaften (45%) oder schlechten (36%) Erhaltungszustand auf – Tendenz abfallend. Im letzten Berichtszeitraum wurden nur 30% der Lebensräume als schlecht eingestuft. Lediglich 15% der Lebensräume haben nun einen guten Erhaltungszustand, bei 4% ist die Lage ungewiss. Die weitere Entwicklung bei den Lebensräumen, die keinen guten Erhaltungszustand haben, lässt nichts Gutes verheißen: Nur bei 9% zeichnet sich ein Aufwärtstrend ab, während sich bei 36% der Zustand weiter verschlechtert. Bei Grünland- und Dünengebieten sowie Hoch- und Niedermoorlebensräumen zeigt sich eine starke Verschlechterung, während bei Wäldern die klarste Verbesserung zu verzeichnen ist.

Bei den Arten ist nur bei einem Viertel (27%) ein positiver Erhaltungszustand festzustellen, aber immerhin sind es 4% mehr als im letzten Berichtszeitraum. Bei 63% der Arten sieht es hingegen schlecht (21%) oder mangelhaft (42%) aus. Bei Reptilien wie der Ruineneidechse oder der Hufeisennatter sowie bei Gefäßpflanzen wie der weichhaarige Odermennig oder dem Gelben Enzian ist der Anteil, der sich in gutem Erhaltungszustand befindet, am höchsten (35%). Der höchste Anteil mit schlechtem Erhaltungszustand ist bei den Fischen mit 38% zu verzeichnen. Meeressäuger sind die Art mit dem höchsten Anteil, bei denen der Erhaltungszustand im Dunklen liegt.

Zu den Gründen für den schlechten Zustand von Lebensräumen und Arten sagt der Bericht: „Auch wenn die Ursachen für die Zerstörung der Lebensräume und den Artenrückgang vielfältiger Natur sind, ist der Haupttreiber die intensive Landwirtschaft.“ Düngemittel und der Einsatz von Pestiziden haben laut den Autoren einen erheblichen Einfluss auf viele Lebensräume und Arten. Das gelte vor allem für die Auswirkungen von Ackergiften auf Amphibien, Insekten und Säugetiere, z.B. Fledermäuse, den Feldhamster oder Vögel. Andere Ursachen sind die Verschmutzung von Luft, Wasser und Boden sowie die übermäßige Ausbeutung von Tieren durch illegale Entnahme und nicht nachhaltige Jagd und Fischerei. Weitere Faktoren sind dem Bericht zufolge Veränderungen an Flüssen und Seen (z.B. Staudämme und Wasserentnahme), invasive gebietsfremde Arten und der Klimawandel. „Unsere Bewertung zeigt, dass die Erhaltung der Gesundheit und Widerstandsfähigkeit der Natur und des Wohlergehens der Menschen grundlegende Änderungen in der Art und Weise erfordert, wie wir Lebensmittel erzeugen und konsumieren, Wälder bewirtschaften und nutzen und Städte bauen“, erklärte Hans Bruyninckx, Exekutivdirektor der EUA. „Diese Anstrengungen müssen mit einer besseren Umsetzung und Durchsetzung der Naturschutzpolitik, einem Schwerpunkt auf der Wiederherstellung der Natur sowie immer ehrgeizigeren Klimaschutzmaßnahmen, insbesondere im Verkehrs- und Energiesektor, einhergehen.“ (ab)

20.10.2020 |

Jahrbuch: Klima, Ernährung, Mensch und Natur hängen zusammen

Infografik
Infografiken aus dem Jahrbuch (Foto: RtFNWatch Supplement)

In der Vergangenheit hat die Politik den Menschen und die übrige Natur isoliert betrachtet – mit fatalen ökologischen und sozialen Folgen, wie die Unweltzerstörung, die Emission von Treibhausgasen und die Vertreibung von Gemeinschaften von ihrem Land. Doch Welternährung, Klimagerechtigkeit, Menschenrechte und der Schutz der Biodiversität gehören zusammen, heißt es im neuen „Jahrbuch zum Recht auf Nahrung“, das von der Menschenrechtsorganisation FIAN und dem evangelischen Hilfswerk Brot für die Welt anlässlich des Welternährungstags am 16. Oktober präsentiert wurde. Daher sei es unerlässlich, dass wir zur Bewältigung der aktuellen Krisen Natur und Mensch wieder zusammenzubringen. Und die Ernährung, bei der unsere Verbindung mit dem Rest der lebenden Welt am augenfälligsten ist, ist der perfekte Ausgangspunkt dafür. Hier fordert das Jahrbuch eine grundsätzliche Umgestaltung der Art und Weise gefordert, wie wir Lebensmittel produzieren, verteilen und konsumieren. Aber neu gedacht werden müsse auch, wie wir uns kollektiv gegen die Ausbeutung der Natur wehren. Notwendig sei eine viel engere Zusammenarbeit der Bewegungen für Klimagerechtigkeit, Ernährungssouveränität und Menschenrechte.

Das in englischer Sprache erhältliche Jahrbuch 2020 wurde vom „Global Network for the Right to Food and Nutrition“ herausgegeben, dem 49 Organisationen aus aller Welt angehören. Es ist gegliedert in fünf Kapitel, in denen dargelegt wird, wie alles zusammenhängt: die Zunahme des Hungers mit dem Klimawandel, mit dem Verlust der Biodiversität, mit der Verbreitung von Infektionskrankheiten wie Zoonosen und das wiederum mit der Verdrängung der bäuerlichen Landwirtschaft durch die industrielle Agrarproduktion. „Die industrielle Landwirtschaft ist mit dem Versprechen angetreten, den Hunger zu besiegen. Doch die Zahl der Menschen, die an Hunger leiden, steigt seit fünf Jahren kontinuierlich an – trotz stark wachsender Agrarproduktion“, so Bernhard Walter, Agrarexperte von Brot für die Welt. „Parallel dazu wird unsere Ernährung immer einseitiger.“ Denn nur noch 4% der etwa 300.000 essbaren Pflanzen nutzt der Mensch tatsächlich für seine Ernährung. Und lediglich drei Pflanzen, nämlich Mais, Reis und Weizen, sichern heute 60 Prozent der weltweiten pflanzlichen Kalorien und Proteine. Die vermeintliche Vielfalt im Supermarktregal ist also ein Trugschluss. „Es ist offensichtlich, dass die heutigen Gesellschaften und ihre aktuellen Ernährungsgewohnheiten – durch die sogenannten ‚modernen Ernährungssysteme‘ – zur Biodiversitätskrise beigetragen haben sowie zu einem erhöhten Risiko von bestehenden und neuen Zoonosen, wie der COVID-19-Pandemie“, schreibt Hernando Salcedo Fidalgo von FIAN Kolumbien in seinem Kapitel.

„Wenn wir das Recht auf Nahrung umsetzen wollen und Ernährung ausgewogen gestalten wollen, müssen wir die Ernährungssysteme in Richtung Agrarökologie entwickeln. So erhalten wir die Vielfalt der Sorten, und die Landwirtschaft kann sich besser an die Folgen des Klimawandels anpassen“, sagt Walter. Philipp Mimkes, Geschäftsführer von FIAN Deutschland, ergänzt: „Hierfür müssen die Rechte von Bauern, indigenen Völkern und all jenen Gemeinschaften, die sich um lokale Ökosysteme kümmern und mittels der Agrarökologie nachhaltig Nahrungsmittel produzieren, im Mittelpunkt stehen.“ Er betont, dass Kleinbauern und Indigene die Vorreiter eines solchen Wandels seien, denn sie produzieren im globalen Süden heute schon bis zu 80% der Lebensmittel – und das, obwohl sie nur über 25% der Agrarfläche verfügen. Hier kritisieren die Herausgeber jedoch, dass gerade diese Bevölkerungsgruppen von der Politik oder bei internationalen Abkommen und Konferenzen oft übersehen werden. „Mit Blick auf die 2021 anstehenden UN-Konferenzen zu Ernährung, Biodiversität und Klima besteht die Chance, diese Kluft zu überwinden“, hebt Mimkes hervor. Die Bundesregierung müsse sich an den Bedürfnissen marginalisierter Bevölkerungsgruppen in den Ländern des Südens orientieren und dafür sorgen, dass diese bei der Vorbereitung der Gipfel stärker eingebunden werden.

In einem weiteren Kapitel spricht Marta Guadalupe Rivera Ferre in einem Interview über den Zusammenhang zwischen Klima, Land und dem Recht auf Nahrung. Sie war sowohl am Weltagrarbericht (IAASTD) beteiligt als auch am Sonderbericht des Weltklimarates IPCC zum Thema Klimawandel und Land von 2019 (siehe auch ihr Artikel zum Sonderbericht im kürzlich erschienenen Buch „Transformation of our food systems“ am Ende dieser Nachricht). Ihr Kapitel im Sonderbericht zeigt die genannten Zusammenhänge ebenfalls auf: „Wir haben uns Ernährungssicherheit in all ihren Dimensionen angeschaut und wie sie durch den Klimawandel beeinflusst wird, sowie den Beitrag von Ernährungssystemen zum Klimawandel in Form von Treibhausgasemissionen“, erläutert Rivera Ferre. Aber auch, wie die Landwirtschaft einen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten kann. Hier kam die Agrarökologie ins Spiel: „Wir wollten zeigen, wie einige landwirtschaftliche und agrarökologische Praktiken, wie der Humusaufbau im Boden, der Anbau von Zwischenfrüchten, Fruchtfolge, usw. sowohl zur Abmilderung als auch zur Anpassung an den Klimawandel beitragen können.“ Wenn wir den Schwerpunkt auf die Agrarökologie legen, können wir eine stärker integrierte Antwort auf den Klimawandel liefern, betont Rivere Ferre. (ab)

Unterstützer

Unterstützer von www.weltagrarbericht.de Verlag der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. Bioland biovision Brot für die Welt Brot für alle Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland Demeter Zukunftsstiftung Entwicklung in der GLS Treuhand Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz Heidehof Stiftung Mission EineWelt Misereor Naturland Public Eye | Erklärung von Bern Rapunzel - Wir machen Bio aus Liebe Swiss Aid, Ihr mutiges Hilfswerk tegut W-E-G Stiftung
English versionEnglish versionDeutsche Version