Bhutan – vom „Nationalen Glücksprodukt“ zur Bio-Nation

1972 machte die Weltbank, so geht die Sage, den damals 17-jährigen vierten Drachenkönig von Bhutan darauf aufmerksam, dass die Mehrheit seines Volkes von weniger als einem Dollar am Tag leben müsse. Darauf antwortete König Jigme Singye Wangchuck, wichtiger als das Bruttosozialprodukt eines Landes sei das Glück seiner Bewohner. Das daraus von buddhistischen und westlichen Wissenschaftlern entwickelte Konzept zur Messung des „Nationalen Glücksprodukts“ ist mittlerweile international anerkannt. Aus 124 Variablen wird ermittelt, ob die geistige, materielle, spirituelle, ökologische, soziale und gesund- heitliche Versorgung ausreicht für das persönliche und gemeinschaftliche Wohlergehen. Nur 8,8% der etwa 775.000 Bhutaner sind der letzten Glückserhebung aus dem Jahr 2015 zufolge unglücklich, während 47,9% begrenzt, 35% weitgehend und 8,4% zutiefst glücklich sind. Trotz seiner Armut nimmt das Land damit international eine Spitzenposition ein.


2008 unterzeichnete Bhutans erste frei gewählte Regierung den Weltagrarbericht und zog daraus ihre eigenen Schlüsse. Agrarminister Pema Gyamtsho – selbst Landwirt wie zwei Drittel der Bevölkerung – gab 2012 seine Strategie bekannt, das Land Schritt für Schritt zur ersten hundert- prozentigen Bio-Nation der Welt zu machen. Am Anfang stehen Aufklärung, Beratung und Ausbildung. Neben ökologischem Schutz und der Unabhängigkeit der Bauern von der internationalen Agrarindustrie soll der Export hochwertiger Bio-Produkte ökonomische Chancen eröffnen und so der Landflucht Einhalt gebieten.

Der kleine Himalaya-Staat zwischen China und Indien versorgt sich außer mit Reis weitgehend selbst, obwohl nur in den fruchtbaren Tälern auf drei Prozent der Fläche Ackerbau möglich ist. 80% des Landes sind bewaldet und müssen dies laut Verfassung zum Schutze der Natur auch bleiben. 2012 erklärte Bhutans damaliger Premierminister Jigmi Thinley beim UN-Nachhaltigkeitsgipfel Rio+20: „Dass wir die Wahl hätten, auf biologische Landwirtschaft umzustellen ist ein weltweit verbreiteter Mythos. Aus Sicht der Ernährungssicherung haben wir keine andere Wahl, sondern ist es eine Frage des Überlebens!“

Bhutan: Die Ideologie vom wahren Glück (ARTE-Reportage, 43 Minuten)

Englische Webseite zum Nationalen Glücksprodukt mit vielen Informationen

Unterstützer

Unterstützer von www.weltagrarbericht.de Verlag der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. Bioland biovision Brot für die Welt Brot für alle Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland Demeter Zukunftsstiftung Entwicklung in der GLS Treuhand Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz Heidehof Stiftung Mission EineWelt Misereor Naturland Public Eye | Erklärung von Bern Rapunzel - Wir machen Bio aus Liebe Swiss Aid, Ihr mutiges Hilfswerk tegut W-E-G Stiftung
English versionEnglish versionDeutsche Version